Warum hat mir das Coaching bei meinem Coach nichts gebracht?

25.06.2023

Solch eine Frage begegnet mir immer wieder im Coaching. 

Was können Sie oder Du mir noch bieten?

Coaching zu verkaufen ist ein kanllhartes Geschäft geworden. Viele Coaches da draussen bieten Coaching an, weil Sie z.B. ein eigenes Problem bewältigt haben oder eine Kursausbildung im Coaching absolvierten. Corona machte vieles möglich, da Coaching kein geschützter Titel ist. So konnten sich viele Menschen mit der Not von Menschen Millionen verdienen, indem Sie Coachees versprachen z.B. 50 000 Euro und mehr im Monat zu verdienen, wenn Sie die Angebote der Coaches kauften. 9 von 10 Personen gaben das Geld aus und hatten keinen Erfolg und blieben auf Ihre Kosten sitzen. Es wurden also Kredite aufgenommen und Schulden gemacht, damit ein Coaching gebucht werden konnte. 

Mit den Methoden von Coaching hatte dies wenig zu tun. Viele Coaches haben etwas kopiert und nachgesagt, was dem Einzelnen keinen Erfolg brachte. In "Coaching Calls" wurden Fragen beantwortet, aber nicht auf fehlende Kompetenzen oder Stärken eingegangen, die den Coachee beschäftigt hatten. Es wurde viel versprochen und sehr teuer verkauft und keine Leistung dazu erbracht. Es fehlte die Auswertung von beiden Seiten. Der Coachee ist frustriert und hat den Glauben im Coach verloren. Denn es existieren so viele gut ausgebildete Coaches, die seriös vorgehen.


Warum das Coaching beim Coachee nichts gebracht hat?

Sie waren bei einem Webinar, wo Ihnen ein Coaching mit einer Lebensveränderung (z.B. ein Leben in finanzieller Freiheit

Dies bedingt aber, dass der Coachee sich im Vorfeld überlegt, was er mit einem Coaching erreichen möchte. Dieser sollte in Erfahrung bringen, wie der Coach seine Arbeit dokumentiert, welche Referenzen er vorweist und wie er vorgeht. Was er nicht tat... 

80% der Coachees buchen einen Coach, weil es heute in Mode gekommen ist. Sie haben oftmals kein wirkliches Ziel vor Augen. Mit einer guten Zielplananalyse findet der angehende Coachee heraus, wo er bessere Ergebnisse erzielen kann. Er benötigt die Erkenntnis und die Motivation dazu, etwas verändern zu wollen.  Ein Coach sollte prüfen, ob der Interessent wirklich zu ihm passt und ob er dessen Anliegen auch wirklich erfüllen kann. Wenn ein Coach Millionen verspricht und kein eigentliches Ortsgespräch stattfand, um die Realität zu überprüfen, dann hätte es nicht zur Coachingbuchung kommen sollen. Der Coachee hätte die Verantwortung für sich übernehmen müssen, sobald es ersichtlich war, dass das Coaching nicht die ersehnte Lebensveränderung brachte. Die Aussicht auf Millionen und ein sorgenfreies Leben waren ein Hook, um den Vertrag zum Abschluss zu bringen. Der Coach hatte nicht die Kompetenzen, um sie zu diesem Ziel zu führen. 

Was eine manipulative (toxische) Kundengewinnung ist:

Also über Nacht wird kein Coach zum Millionär. Mit toxischen (mit manipulativen) Marketingmethoden wurden einige Coaches reich und ernannten sich zum Guru. Es entstand die Parallelgesellschaft, die New Coaching-Wave (High-Price Coaching-Bubble), mit vielen Anhängern. Die Life Coaches (die "Profis für Persönlichkeitsentwicklung" waren geboren).  Sie machen sich strafbar, wenn Sie behaupten: "Es steht im Gesetz, dass ich erste Hilfe leisten muss, wenn Du ein Problem hast. Deswegen musst Du einen Coach, wie mich haben, damit Dein Leben auf die richtige Spur kommt". Das ist absolut ethisch nicht vertretbar und lässt kein Coach von sich, der sich hat seriös ausbilden und von einem Verband hat zertifizieren lassen. 

(Erste Hilfe zu leisten, wenn jemand einen Herz- und Atemstillstand hat, sollte jeder Erwachsene leisten können (darum gibt es in jeder grösseren Ortschaft Erste-Hilfe-Kurse, also nicht nur für Personen, die einen Führerschein machen.))


Was muss ich beachten, wenn ich ein Coachingbusiness aufbauen will?

Wenn Sie z.B. ein Coachingbusiness aufbauen möchten, müssten Sie sich über betriebswirtschaftliche Themen, Wissen aneignen. Ein Business- und Liquiditätsplan geben schon im Vorfeld Auskunft darüber, ob die Realisierung einen Sinn macht. Viele Coaches beraten neben einer Festanstellung oder lassen sich von der Partnerin oder Partner mitfinanzieren. Es gibt einige, die sich aus einer Existenznot heraus ein Business aufbauen. Möglich ist alles, jedoch kommt es auf die richtigen Fragen, auf die richtige Haltung, realistische Zielsetzung und die Umsetzung darauf an. 

Wenn es das Budget erlaubt, können Sie Fachkräfte an die Seite holen: Z.B. einen Mentor für den Businessaufbau, ein Coach für Strategieentwicklung und einen für die "Mindset-Entwicklung". Wenn diese Investitionen in sich, nicht finanzierbar sind, dann gibt es günstigere Weiterbildungen im Internet, an der Volkshochschule, Erwachsenenbildungsstätten und Wissensvermittlung über Büchern.  

Überlegen Sie sich für sich, ob es Ihnen Wert ist, sich für ein Coaching zu verschulden oder nicht? Ich lernte noch, dass Coachings eher Kurzzeitberatungen sind und biete auch Einzelne Stunden oder ein 8 Wochenzyklus an. Denn nur Sie lernen soviel aus einem Coaching, wie Sie selbst in der Bearbeitung der Aufgaben im Coaching und Zuhause investierten.  Ein Coachingbusiness aufzubauen, ist mit Zeit, Aktivität, Strategieentwicklung, Marketing Know-How und Geld verbunden. Vor allem müssen Sie in verschiedenen Disziplinen sich durchsetzen können (wie Z.B. Digitale Instrumente, Marketing, Social Media usw.). Viele Coachees verzetteln sich und fangen alles an. Springen von einer Challenge oder Kurs im Internet zum Nächsten. Ich beobachte immer wieder Betroffene, dass Sie von Bewusstsein sprechen, es jedoch nicht sind und die Umsetzung fehlt. Machen Sie sich einen Plan, wie Sie Ihr Geschäft aufbauen wollen, dazu bietet sich der Business- und Liquiditätsplan an (nicht nur zur Finanzierungsgewinnung). Sie wissen dann, was Ihnen fehlt. Daraus erstellen Sie sich einen Aktionsplan. Aus diesem wird dann er sichtlich, welche kostenlose Angebote oder bezahlte Angebote sie wählen.  Anschliessend geht es dann ans Eingemachte, an Ihre Ziegruppenanalyse und Angebotsentwicklung. Suchen Sie sich immer Probekunden (Früher hiess es in meiner Ausbildung, sammle 1000 Erfahrungsstunden, bevor Du Geld für Deine Bratung nimmst), um erste Beratungserfahrungen machen un das Produkt optimieren zu können. Fragen Sie sich:

Würde ich zu mir ins Coaching, in die Beratung oder ins Training kommen? Warum?

Lassen Sie sich nicht blenden, auch ich hatte im Internet etwas abgeschlossen und erst später gemerkt das Kritik und Fragen nicht erwünscht waten. Schulden dann abtragen zu müssen, bei einer unklaren Auftragslage oder fehlender Zielerreichung, kann dann in einer wirklichen "Krise" enden.  Wenn Sie sagen, Sie wissen schon alles, dann können Sie aus meiner Sicht auch keinen anderen Menschen coachen? Sie verleugnen dann Ihre Schattenthemen und stellen sich über den Coach. Sie wären nicht coachbar! 

Fragen Sie sich, wie ehrlich Sie zu sich sind. Fragen Sie sich bin ich als Coach, Berater oder Trainer geeignet?

Wenn Sie in Zukunft einen Coach buchen, würde ich mir im Vorfeld folgende Fragen beantworten:

  • Wie finde ich einen geeigneten Coach?
  • Welche Kompetenzen muss er mitbringen?
  • Welche Ausbildungen, Erfahrungen und Referenzen weisst er vor?
  • Will ich ein Offline oder Online Coach buchen (Ein Programmcoaching, ein Einzel- oder Gruppencoaching?)
  • Was ist meine Vision vom Beruf, vom Leben oder Zusammenleben?
  • Welchen Bereich trifft es? Mindset? Gesundheit? Businesscoaching? Beziehung? Ernährung? Motivation?
  • Welche Unterstützung kann ich von .... erwarten?
  1. Von einem Coach? - Welches Ergebnis will ich erreichen?

  2. Von einem Training/Kurs? Was erhoffe ich mir da?

  3. Von einem Mentor? Welches Ergebnis will ich erreichen?

  4. Von einem Therapeuten? Welches Ergebnis will ich erreichen?...

  • Was sind meine Stärken? Welche guten Eigenschaften habe ich?
  • Was sind meine negativen Einstellungen/Verhaltensweisen?  Anderen Menschen (von was mache ich es abhängig) gegenüber?
  • Was sind meine Schwächen?
  • Was habe ich 3 Jahre lang gelernt? In welchem Gebiet habe ich mir eine Expertise aufgebaut?
  • Was ist mein Hobby? Kann ich aus diesem Hobby ein Geschäft machen?
  • Wenn mir das Geld fehlt? Wie kann ich mir unmittelbar eine Arbeitsstelle, Geld oder andere Versicherungsleistungen beschaffen? Was sind die Bedingungen/ Voraussetzungen?
  • Wie weit kann ich mit Kritik umgehen? (Kann ich Ablehnungen aussprechen, wenn ich diese meine?)
  • Wie weit kann ich mein Verhalten, meine Person, meine gesprochenen Worte reflektieren?
  • Was mache ich für meine Gesundheit? (Wie ernähre ich mich?).
  • Welcher Inhalt sollte in meinem Businessplan gehören? Wie gestalte ich und mit wem einen professionellen Businessplan? Warum? Wozu? Weshalb? Mit wem?
  • Wenn Sie all das beantwortet haben, können Sie kurz-, mittel-, und langfristige Ziele formulieren (überprüfen, messen, korrigieren und Neue formulieren)? Sie können dazu eine Tabelle entwerfen, alles eintragen und mit Farben versehen und Prioritäten setzen.
  • Wenn Sie alle Ziele definiert haben, fragen Sie sich - in welcher Art ist ein Coach sinnvoll? Welches Gebiet müsst der Coach abdecken? Welche Erwartungen hätten Sie ans Coaching?
  •  Auf welchem Gebiet könnten Sie mit einem Fachexperten - Ihre vordefinierten Ziele verbessern?
  • Wie viele Sitzungen wollen Sie investieren? (Sie geben Budget und Zeitrahmen vor, nicht der Coach!)
  • Wie sichert der Coach, Therapeut, Mentor usw. seine Qualität?
  • Was müssten Sie tun, damit Sie zu sich selbst ins Coaching gehen (etwas dafür bezahlen würden)?
  • Wenn Sie solche Fragen für sich beantworten, Kenntnisse für sich gewinnen und richtige Entscheidungen treffen, dann werden Sie selbstverantwortlich entscheiden. Sie werden in Zukunft bewusster überlegen, was Sie brauchen und bei wem Sie ein Coaching, eine Therapie oder Mentoring buchen! Weil Sie der wichtigste Mensch in Ihrem Leben sind und sich eine richtige Investition, zur richtigen Zeit lohnt. So wird Coaching immer ein Erfolg sein!
  • (auch wenn ich in der männlichen Form verfasste, sind alle Geschlechter miteingeschlossen).